GROSSER ERFOLG FÜR CINEPÄNZ

Etwa 7200 Kinder und ihre Eltern oder Lehrer besuchten die Vorstellungen in 4 Kinos und 8 Bürgerhäusern. Nach den Filmen genoss das Publikum die Gespräche mit Produzenten, Regisseuren oder Darstellern. So auch mit dem niederländischen Hauptdarsteller mit peruanischen Wurzeln: Matthias den Besten (10 J.), alias „Der Indianer“. Erst schoss er fünf Tore für seine Fußballmannschaft in Utrecht, dann flog er nach Köln und stand auf der Bühne im FILMHAUS, um den zweiten Preis der Jury entgegen zu nehmen.
Geradezu "diebisch" freute sich auch das Team der Kölner Produktionsfirma Ziegler Film über den dritten Preis, den sie für ihren Märchenfilm „Der Meisterdieb“ bekamen.
Die Kinder-Jury vergab den ersten Preis an die norwegische Produktion „Rafiki – Beste Freundinnen“. Erzählt wird die Geschichte dreier unzertrennlicher Mädchen. Eine von ihnen soll abgeschoben werden. Die anderen beiden kämpfen um das Bleiberecht ihrer Freundin ...
Die Jurymitglieder sowie die jugendlichen Reporter und Filmkritiker des Onlineportals Spinxx http://www.spinxx.de bekamen bei der Abschlussveranstaltung als Dankeschön Gutscheine für Besuche im Schwimmbad und Freizeitpark.
Das Organisationsteam des jfc Medienzentrums wird sich nun eine kleine Pause gönnen, schließlich war dieses Festival nicht nur eine enorme logistische Herausforderung. Es musste für die Mitmachaktionen und Workshops auch jede Menge handwerkliche Vorarbeit geleistet werden. So verwandelte man beispielsweise zum Eröffnungsfilm „Magic Silver“ das Kinofoyer im ODEON in ein märchenhaftes Silberbergwerk. Doch alle freuen sich bereits auf das 22. Kölner Kinderfilmfest CINEPÄNZ vom 19. bis 27. Nov. 2011. Denn wie seufzte nach der Abschlussveranstaltung im FILMHAUS Jurymitglied Noah (10 Jahre), mit glücklichem Lächeln: „Schön war’s!"

Das Foto zeigt den jugendlichen "Indianer" Hauptdarsteller Matthias den Besten zusammen mit Festivalleiter Joachim Steinigeweg, links Übersetzerin Vera Reuter-Nusselein.
zurück